LNB Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

Die Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht (LNB) ist eine neuartige und eigenständige Methode zur Behandlung von Schmerzen. Nach den aktuellen Lehrmeinungen der Gründer der LNB-Methode haben die meisten Schmerzen muskulären Ursprung und lassen sich häufig innerhalb der ersten Behandlungen deutlich reduzieren.

„Alarmschmerzen“ – Ein Schmerzerklärungsmodell

Nach den aktuellen Erkenntnissen der Gründer der LNB-Methode werden die am häufigsten auftretenden Schmerzen meistens nicht durch strukturelle Schädigungen wie Arthrose oder Bandscheibenvorfälle ausgelöst. Vielmehr handelt es sich hierbei um Schmerzen, die durch unphysiologische Spannungen der Muskeln und Faszien hervorgerufen werden. Diese sind das Ergebnis der modernen Lebensweise, die durch mangelnde oder einseitige Bewegung geprägt ist.

Ähnlich einer Ölkontrollleuchte im Auto, die vor einem Motorschaden warnt, sendet das menschliche Gehirn Schmerzsignale, um eine Schädigung zu verhindern oder eine bereits bestehende nicht zu verschlimmern. Durch das Ausschalten der Kontrollleuchte wird die Warnung lediglich unterdrückt. Dasselbe gilt auch für den Griff zu Schmerzmitteln oder für andere symptomatischen Maßnahmen. Die Schmerzursachen bleiben bestehen.

Behandlungsablauf der LNB-Schmerztherapie

Die Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht erfolgt in drei Schritten. Zu Beginn stehen die exakte Anamnese und klinische Untersuchung, um die genaue Ursache der Schmerzen zuzuordnen. Unverzichtbar in der klinischen Diagnostik ist zudem der Ausschluss schwerwiegender Erkrankungen anderer Organsysteme. Daher sollte sie immer von einem klinisch erfahrenen Behandler durchgeführt werden. Auf Grundlage der erhobenen Befunde wird ein individueller Behandlungsplan erstellt.

Der zweite Schritt der Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht beginnt mit der sogenannten Schmerzpunktpressur. Hierbei werden spezielle Punkte am knöchernen Skelett über manuellen Druck aktiviert. Durch komplexe Prozesse im peripheren und im zentralen Nervensystem erfolgen Schmerzreduktion und nachgeschaltete Muskelentspannung.

Zur Festigung der Behandlungsergebnisse erlernen die Patienten individuelle Übungen zur Selbstbehandlung. Sie sind als Engpassdehnungen fester Bestandteil der Therapie. Durch aktive und passive Übungen werden gezielte Ansteuerungsimpulse gesetzt, die den Effekt der Schmerzpunktpressur verstärken. Eine zusätzliche Medikamentengabe ist während der gesamten Therapiezeit nicht notwendig. Zur Vorbeugung von Schmerzquellen wird die LNB-Schmerztherapie durch eine eigene Bewegungslehre und individuelle Ernährungsberatung ergänzt.

Welche Schmerzzustände und Beschwerden können behandelt werden?

ANWENDUNGSGEBIETE:

  • Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Arthroseschmerzen
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Impingement
  • Frozen Shoulder
  • Tennis- und Golferellenbogen
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Sehnenscheidenentzündungen
  • Finger- und Daumenschmerzen
  • Hüft- und Leistenschmerzen
  • Knieschmerzen
  • Meniskusschmerzen
  • Joggerschienbein
  • Krampfwaden
  • Achillessehnenschmerzen
  • Fersensporn
  • Interkostalneuralgie
  • Atemschmerzen
  • craniomandibuläre Dysfunktionen (CMD)
  • Fibromyalgie

Möchten Sie mehr erfahren über die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht?

Vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis unter 030 – 40 79 70 86 oder nutzen Sie hierfür unsere Online-Terminvergabe. Wir erörtern mit Ihnen die möglichen Ursachen Ihrer Schmerzen und beraten Sie umfassend hinsichtlich einer möglichen Therapie.