• Reha Berlin Reinickendorf

Sportmedizin

Wir betreuen und behandeln im Bereich der Sportmedizin sowohl Leistungs- als auch Freizeitsportler. Die Sportmedizin befasst sich mit der Behandlung von Sportverletzungen und sportbedingten Erkrankungen an Muskeln, Sehnen, Bändern, Kapseln und / oder Gelenken.

Die Praxis ist ausgelegt auf eine nicht-operative Therapie. Dementsprechend viele konservative Therapiemöglichkeiten stehen uns zur Verfügung, um Ihre Sportverletzung umfassend zu behandeln. Dabei haben wir immer die Fortführung der sportlichen Aktivität im Blick. Denn wie wir Wissen, ist das häufig der Größte Wunsch unserer sporttreibenden Patienten.

Diese Therapiemöglichkeiten in unserer Praxis reichen von….bei Bandverletzungen über…..

Ganzheitliche Betrachtung der Sportmedizin

Durch das Studium der Sportwissenschaft, der Ausbildung in der Physiotherapie sowie der orthopädischen Facharztausbildung, konnte Prof. Dr. Lexy den vollständigen Bewegungsapparat aus verschiedenen Blickwinkeln studieren. Dadurch ist er in besonderem Maße geeignet, um Ihre Sportverletzung ganzheitlich zu betrachten und fundiert zu therapieren – nach den aktuellen Erkenntnissen der Sportwissenschaft, Orthopädie und Physiotherapie.

Häufige Verletzungen im Bereich der Sportmedizin sind:

Bänder- und Sehnenverletzungen

Bänder- und Sehnenverletzungen entstehen oft im Rahmen der Über- oder Fehlbelastung eines Gelenks wie Prellung, Verdrehung, Überdehnung und Auskugeln (Luxation). Neben den Schäden am Kapselbandapparat entstehen möglicherweise auch Verletzungen an den Zwischengelenkscheiben (Menisken), am Knorpel und an den knöchernen Gelenkflächen.

Verletzungen der Bänder

Bänder stabilisieren die Gelenke, sie können Bewegungen führen oder einschränken. Sie bestehen aus Bindegewebsfasern, die wellenförmig angeordnet sind, damit sie die Kräfte besser puffern lassen und bei Notwendigkeit in die Länge ziehen können. Bandverletzungen kommen meist im Bereich von Sprunggelenk (Fußball, Tennis, Basketball), Knie, Schulter, Ellenbogen oder Handgelenk vor – auch die Fingergelenke können betroffen sein (Volleyball). Die Bänder am Knie sind vor allem beim Skifahren oder Fußball gefährdet, wenn starke Drehbewegungen ausgeführt werden. Je nach Unfallhergang und Intensität der Krafteinwirkung kommt es zu einer Dehnung (eine starke Dehnung wird auch Verstauchung genannt) oder sogar zu einem Bänderriss.

Sehnenverletzungen

Sehnen übertragen die Kräfte von der Muskulatur auf die Knochen. Um die Sehne herum befindet sich oft eine Gleitschicht, die sogenannte Sehnenscheide, in der sich die Sehne reibungsarm bewegen kann. Durch ihren Aufbau aus Kollagenfasern können die Sehnen hohen Zugbelastungen standhalten. Ihre Blutversorgung ist dadurch allerdings eingeschränkt, sodass sie sich langsamer an Bewegungen anpassen und schlechter regenerieren können. Etwa ab dem 30. Lebensjahr verlieren die Sehnen zunehmend an Elastizität. Aufgrund dieser degenerativen Vorgänge sind die Sehnen zunehmend geschwächt und in Folge dessen anfälliger für Verletzungen.

Haben Sie Fragen zur nicht-operativen Behandlung Ihrer Sportverletzung?

Vereinbaren Sie unter 030 – 40 79 70 86 einen Termin in unserer Praxis oder verwenden Sie unsere Online-Terminvereinbarung. Wir beschäftigen uns ausgiebig mit Ihrer Verletzung, Ihren Schmerzen und den Folgen, die die Verletzung auf den von Ihnen betriebenen Sport hat.